[./spring_index.html]
[mailto:mail@nos-sagittarii.de]
[./impressum.html]
[./nos-sagittarii.html]
[./pfeil_und_bogen.html]
[./leben.html]
[./leben.html]
[./rezepte.html]
[./b_treffen_2008.html]
[./b_treffen_2008.html]
[http://www.bogenparcours-hagen-dahl.de]
[Web Creator] [LMSOFT]
Pfeil und Bogen...
... das ist unsere Welt.
Ob Lang- oder Primitivbogen, Reiter- oder Recurvebogen - hoffentlich der Pfeil trifft.
Während der Primitivbogen dem traditionellen Bogen des Mittelalters wohl am nächsten kommt, haben sich auch die anderen Bogenarten im traditionellen Bogenschießen etabliert.
So unterscheidet sich der Langbogen vom Primitivbogen hauptsächlich durch die Pfeilauflage, die Form ist dieselbe. Das ist eigentlich auch der Hauptunterschied zwischen dem Reiter- und dem Recurvebogen. Andererseits unterscheiden sich die beiden Gruppen hauptsächlich in der Bogenform. Der Langbogen ist im gespannten Zustand ein C, während die Recurves eine Reflex-Deflex Form besitzen. Der Name Reiterbogen ist eigentlich irreführend, denn so ziemlich jeder Bogen konnte und wurde sowohl vom Boden als auch vom Pferd aus geschossen.
Während Primitivbögen aus einem Stück Holz ohne weitere Materialien gefertigt sind, ist bei allen anderen Bogenarten auch die Verwendung von Laminaten, Glaslaminaten oder Carboneinlagen zu finden. Die Laminierung, insbesondere die Glaslaminierung verhilft zu einer höhern Wurfweite bei gleichem Zuggewicht. Denn die Sache mit dem Zuggewicht ist so ein Problem.
Je höher das Zuggewicht, desto stabiler und weiter die Flugbahn. Aber für ein hohes Zuggewicht braucht man auch die entsprechende Kraft und die haben wir modernen Bürohengste halt nicht. Zum Vergleich: Männer zogen früher bis zu 160#, heute schaffen nur wenige die 60#, die meisten liegen bei 40# (bei den Hobbyschützen). Frauen schießen naturgemäß leichtere Bögen. Und schon sind wir wieder bei den kleinen "Helferchen" im Bogenbau angekommen.
Während wir zur Zeit noch auf gekaufte Bögen zurückgreifen, bauen wir unsere Pfeile selbst. Das Material beziehen wir jedoch von einschlägigen Händlern. Denn Holzschäfte selber zu schnitzen, die Federn von Gänsen (oder anderen Vögeln) zu besorgen und die Spitzen selber zu schmieden geht nun doch etwas zu weit.

Das nur so mal in Kurzform. Wenn ihr das Bogenschießen mal selber ausprobieren wollt, so können wir euch da mit einer eigenen Anlage und einem 3D-Parcours weiterhelfen. Natürlich könnt ihr auch gerne zum Fachsimpeln vorbeikommen. Kontaktinfos findet ihr unter www.bogenparcours-hagen-dahl.de .